JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert. Ohne JavaScript funktioniert die Website nicht korrekt.

Mitgliedschaft Angestellte Schweiz

Ziele der Angestellten Schweiz

  • Bestmögliche Arbeitsbedingungen schaffen
  • Permanente Arbeitsmarktfähigkeit erhalten
  • Aushandlung, Umsetzung und Überwachung der Gesamtarbeitsverträge

Attraktive Dienstleistungen

  • Rechtsberatung und Rechtsschutz
  • Starke Ermässigung bei aktuellen Schulungs- und Weiterbildungsangeboten
  • Prämienvergünstigungen bei Krankenkassen und Sachversicherungen

Mitgliederbeitrag

  • Einzelmitglieder aller Branchen, inkl. MEM-Branche ohne Solidaritätsausweis, bezahlen CHF 150.- pro Jahr.
    Einzelmitglieder der MEM-Branche mit Solidaritätsausweis bezahlen CHF 260.- pro Jahr. Nach Abgabe des Solidaritätsausweises erfolgt eine Rückvergütung von CHF 170.- (Rückerstattung-Solidaritätsausweis CHF 60.- und Zuwendung CHF 110.-). Der Netto-Beitrag beträgt CHF 150.-.
  • Pensionierte bezahlen Fr. 60.- pro Jahr. Dieser Betrag ist nur gültig für bestehende Mitgliedschaften, welche ohne Unterbruch als Mitgliedschaften für Pensionierte weitergeführt werden.
  • Auszubildende bis 26 Jahre bezahlen Fr. 30.- pro Jahr.
Schliessen
  • teaser schmal rotharige

... für einen Mittelstand mit Zukunft

Verfallen bei einer Freistellung von der Arbeit Feriensaldo und Überstunden?

Montag, 30. Mai 2016

Jan Gut arbeitete zwei Jahre als Büroangestellter. Sein Arbeitgeber kündigte ihm den Arbeitsvertrag und stellte ihn während der Kündigungsfrist von der Arbeit frei. Zur Zeit der Entlassung hatte Jan einen Saldo von 25 Ferientagen sowie 28 Überstunden angesammelt. Sein Arbeitgeber fand, diese Zeit sei mit der Freistellung abgegolten. Jan Gut ist nicht einverstanden. Wer hat Recht?

Arbeitgeber befreien Angestellte, die sie kündigen, während der Kündigungsfrist oft von der Arbeit. Dieser Entscheid ist als Weisung des Arbeitgebers an den Angestellten zu betrachten. Er muss deshalb unzweideutig und präzis sein. Der Arbeitgeber muss insbesondere klar festlegen, ob der Angestellte dem Unternehmen noch zur Verfügung stehen muss oder ob er die Zeit ganz für sich nutzen kann, zum Beispiel, um eine neue Stelle zu suchen. Wichtig zu wissen: Auch wenn der Angestellte über die Zeit verfügen kann, ist er vertraglich an den Arbeitgeber gebunden, bis der Arbeitsvertrag erlischt.

Reduktion der Ferientage

Im Prinzip muss der Angestellte die Kündigungsfrist dazu benutzen, eine neue Stelle zu suchen. Der Arbeitgeber muss ihm genügend Zeit dafür einräumen. Indem er ihn ganz von der Arbeitspflicht befreit, stellt er ihm diese Zeit zur Verfügung. Der Angestellte muss allerdings damit rechnen, dass ihm sein Arbeitgeber in diesem Fall einen Teil der Ferien abziehen darf. Der Abzug hängt von der Dauer der Kündigungsfrist und der Höhe des Feriensaldos ab.

In unserem Beispiel verfügt Jan Gut über 25 Ferientage, die Kündigungsfrist beträgt zwei Monate. Sein Arbeitgeber kann ihm nur einen Teil der Ferien abziehen, ungefähr 20 Prozent. In anderen Fällen können es auch 30 oder 50 Prozent sein. Jeder Fall muss für sich betrachtet werden. Beträgt die Kündigungsfrist drei oder mehr Monate, so resultiert ein grösserer Abzug.

Keine Kompensation der Überstunden

Der Artikel 321c Absatz 3 des Obligationenrechts erlaubt ohne die Zustimmung des Angestellten keine Kompensation von Überstunden durch Erholungszeit. Der Arbeitgeber hat Jan Gut die Überstunden unabhängig von der Freistellung also zu entschädigen, ausser Gut stimmt einer Kompensation zu. Aber aufgepasst, auch hier sind die Fälle unterschiedlich gelagert. In einigen sehr besonderen Fällen kann der Arbeitgeber einen Missbrauch dieses Rechts geltend machen, zum Beispiel wenn eine überlange Kündigungsfrist besteht.

Befinden Sie sich in einer ähnlichen Situation und sind Sie unsicher? Wenden Sie sich an den Rechtsdienst der Angestellten Schweiz!

 

Pierre Serge Heger, Rechtsanwalt Angestellte Schweiz

Login
Kontakt
Suchen