JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert. Ohne JavaScript funktioniert die Website nicht korrekt.

Mitgliedschaft Angestellte Schweiz

Ziele der Angestellten Schweiz

  • Bestmögliche Arbeitsbedingungen schaffen
  • Permanente Arbeitsmarktfähigkeit erhalten
  • Aushandlung, Umsetzung und Überwachung der Gesamtarbeitsverträge

Attraktive Dienstleistungen

  • Rechtsberatung und Rechtsschutz
  • Starke Ermässigung bei aktuellen Schulungs- und Weiterbildungsangeboten
  • Prämienvergünstigungen bei Krankenkassen und Sachversicherungen

Mitgliederbeitrag

  • Einzelmitglieder aller Branchen, inkl. MEM-Branche ohne Solidaritätsausweis, bezahlen CHF 150.- pro Jahr.
    Einzelmitglieder der MEM-Branche mit Solidaritätsausweis bezahlen CHF 260.- pro Jahr. Nach Abgabe des Solidaritätsausweises erfolgt eine Rückvergütung von CHF 170.- (Rückerstattung-Solidaritätsausweis CHF 60.- und Zuwendung CHF 110.-). Der Netto-Beitrag beträgt CHF 150.-.
  • Pensionierte bezahlen Fr. 60.- pro Jahr. Dieser Betrag ist nur gültig für bestehende Mitgliedschaften, welche ohne Unterbruch als Mitgliedschaften für Pensionierte weitergeführt werden.
  • Auszubildende bis 26 Jahre bezahlen Fr. 30.- pro Jahr.
Schliessen
  • teaser schmal rotharige

... für einen Mittelstand mit Zukunft

Vorbezug der AHV-Altersrente – lohnt sich das?

Mittwoch, 30. Mär 2016

Felix Lebensgeniesser möchte seine AHV-Altersrente frühestmöglich beziehen, um das Leben als gesunder, lebensfroher Rentner nochmals in vollen Zügen geniessen zu können. Kann er das? Lohnt es sich für ihn auch finanziell?

Seit 1997 können Frauen und Männer Dank der Flexibilisierung des Rentenalters die Altersrente der AHV um ein oder zwei Jahre vorziehen. Der Vorbezug in der AHV ist dabei völlig unabhängig vom Zeitpunkt des Rentenbezugs bei der Pensionskasse und damit auch vom Zeitpunkt, in welchem sich jemand entscheidet, nicht mehr zu arbeiten.

Rente wird gekürzt

Fakt ist: Wer die AHV-Altersrente vor dem regulären Pensionierungsalter der AHV (bei Frauen 64 Jahre, bei Männern 65 Jahre) bezieht, muss eine lebenslange Rentenkürzung in Kauf nehmen. Diese beträgt für ein Jahr 6,8 Prozent und für zwei Jahre 13,6 Prozent.

Weiter gilt zu berücksichtigen, dass, wer die AHV-Rente vorbezieht, bis zum Erreichen des ordentlichen Pensionierungsalters weiterhin der AHV-Beitragspflicht untersteht. Dies ist nicht nur dann der Fall, wenn der oder die Betroffene weiterhin ein Erwerbseinkommen erzielt. Auch nichterwerbstätige AHV-Bezüger müssen bis zum Erreichen des ordentlichen Rentenalters die Beiträge für Nichterwerbstätige bezahlen. 

Bei normaler Lebenserwartung lohnt sich ein Vorbezug nicht

Ob es sich lohnt, die Altersrente der AHV früher zu beziehen, hängt unter anderem von der persönlichen finanziellen, steuerlichen und gesundheitlichen Situation der Betroffenen ab. Grundsätzlich gilt, dass sich ein Vorbezug umso weniger auszahlt, je älter man wird. Denn die AHV-Rente wird bis zum Lebensende gekürzt. Erreicht jemand das statistische Durchschnittsalter, so lohnt sich für sie oder ihn ein Vorbezug der AHV-Altersrente finanziell nicht. Dem gesunden Felix Lebensgeniesser ist demnach aus rein finanzieller Sicht davon abzuraten, seine AHV-Altersrente vorzuziehen.

Für eine abschliessende Beurteilung Ihrer persönlichen Situation und für die Klärung weiterer Fragen steht Ihnen der Rechtsdienst der Angestellte Schweiz gerne zur Verfügung.

lic. iur. Gila Fröhlich, Sozialversicherungsfachfrau und Rechtskonsulentin Angestellte Schweiz

 

Login
Kontakt
Suchen