JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert. Ohne JavaScript funktioniert die Website nicht korrekt.

Mitgliedschaft Angestellte Schweiz

Ziele der Angestellten Schweiz

  • Bestmögliche Arbeitsbedingungen schaffen
  • Permanente Arbeitsmarktfähigkeit erhalten
  • Aushandlung, Umsetzung und Überwachung der Gesamtarbeitsverträge

Attraktive Dienstleistungen

  • Rechtsberatung und Rechtsschutz
  • Starke Ermässigung bei aktuellen Schulungs- und Weiterbildungsangeboten
  • Prämienvergünstigungen bei Krankenkassen und Sachversicherungen

Mitgliederbeitrag

  • Einzelmitglieder aller Branchen, inkl. MEM-Branche ohne Solidaritätsausweis, bezahlen CHF 150.- pro Jahr.
    Einzelmitglieder der MEM-Branche mit Solidaritätsausweis bezahlen CHF 260.- pro Jahr. Nach Abgabe des Solidaritätsausweises erfolgt eine Rückvergütung von CHF 170.- (Rückerstattung-Solidaritätsausweis CHF 60.- und Zuwendung CHF 110.-). Der Netto-Beitrag beträgt CHF 150.-.
  • Pensionierte bezahlen Fr. 60.- pro Jahr. Dieser Betrag ist nur gültig für bestehende Mitgliedschaften, welche ohne Unterbruch als Mitgliedschaften für Pensionierte weitergeführt werden.
  • Auszubildende bis 26 Jahre bezahlen Fr. 30.- pro Jahr.
Schliessen
  • teaser schmal rotharige

... für einen Mittelstand mit Zukunft

Alstom: Wie lange soll das bange Warten der Angestellten noch weitergehen?

Mittwoch, 17. Nov 2010

Am 18.11. trifft sich der Ausschuss des Europäischen Betriebsrats von Alstom, erneut mit der Konzernleitung. Die Angestellten Schweiz fordern, dass sich die EBR-Vertreter – obwohl kein Schweizer dabei ist – sich vehement gegen den massiven Abbau von Arbeitsstellen in der Schweiz einsetzen. Darüber hinaus sind die Angestellten in der Schweiz endlich umfassend zu informieren, was in den Betrieben in Birr und Baden genau passieren soll und wie das Management der von den Medien geschilderten strukturellen Krise begegnen will.

Auch wenn Alstom schnelle Turbinen baut – wenn es um die Sozialpartnerschaft geht, mahlen die Mühlen langsam. Seit dem 4. Oktober warten die möglicherweise betroffenen Angestellten in Birr und Baden vergeblich darauf, genaue Zahlen zu erfahren und informiert zu werden, welche Arbeitsbereiche in welchen Zeiträumen betroffen sind.

Die Schweizer Alstom-Angestellten sind im Ausschuss des EBR nicht vertreten, weshalb sie darauf angewiesen sind, dass ihre Interessen von einem Kollegen aus dem Ausland vertreten werden. Die Angestellten Schweiz fordern deshalb die EBR-Ausschussmitglieder auf, die Interessen der Schweizer Standorte mit gleich viel Nachdruck wie die eigenen Interessen zu vertreten. Sie erwarten weiter, dass der EBR und die Alstom-Konzernleitung die Schweizer Gesetze bezüglich der Mitwirkung der Angestellten und die im GAV der Maschinenindustrie festgeschriebenen Verfahren zu respektieren. Insbesondere sollen die Angestellten der betroffenen Bereiche in Birr und Baden endlich und rasch darüber aufgeklärt werden, was Alstom genau wann, wo und mit welcher Begründung umsetzen will. Die ewige Ungewissheit zehrt nämlich an den Nerven der Angestellten und gefährdet deren Gesundheit! Die Schweizer Arbeitnehmervertretung ist zudem endlich richtig in den Beratungsprozess rund um die Restrukturierung einzubinden.

Die Angestellten Schweiz bleiben dabei: Die Angestellten der Alstom in der Schweiz sollen nicht überproportional für Managementfehler der Alstom-Konzernleitung – und ein daraus resultierendes Zurückfallen von Alstom gegenüber der Konkurrenz – bluten müssen. Dafür setzt sich der Verband weiterhin ein.


Für Rückfragen:

Hansjörg Schmid, Kommunikation Angestellte Schweiz, 044 360 11 21,
Natel 076 443 40 40

Flavien Allenspach, Kommunikation Angestellte Schweiz, 044 360 11 35,
Natel 079 336 54 27

Login
Kontakt
Suchen