JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert. Ohne JavaScript funktioniert die Website nicht korrekt.

Mitgliedschaft Angestellte Schweiz

Ziele der Angestellten Schweiz

  • Bestmögliche Arbeitsbedingungen schaffen
  • Permanente Arbeitsmarktfähigkeit erhalten
  • Aushandlung, Umsetzung und Überwachung der Gesamtarbeitsverträge

Attraktive Dienstleistungen

  • Rechtsberatung und Rechtsschutz
  • Starke Ermässigung bei aktuellen Schulungs- und Weiterbildungsangeboten
  • Prämienvergünstigungen bei Krankenkassen und Sachversicherungen

Mitgliederbeitrag

  • Einzelmitglieder aller Branchen, inkl. MEM-Branche ohne Solidaritätsausweis, bezahlen CHF 150.- pro Jahr.
    Einzelmitglieder der MEM-Branche mit Solidaritätsausweis bezahlen CHF 260.- pro Jahr. Nach Abgabe des Solidaritätsausweises erfolgt eine Rückvergütung von CHF 170.- (Rückerstattung-Solidaritätsausweis CHF 60.- und Zuwendung CHF 110.-). Der Netto-Beitrag beträgt CHF 150.-.
  • Pensionierte bezahlen Fr. 60.- pro Jahr. Dieser Betrag ist nur gültig für bestehende Mitgliedschaften, welche ohne Unterbruch als Mitgliedschaften für Pensionierte weitergeführt werden.
  • Auszubildende bis 26 Jahre bezahlen Fr. 30.- pro Jahr.
Schliessen
  • teaser schmal rotharige

... für einen Mittelstand mit Zukunft

Ammann AG verlagert Herz der Produktion ins Ausland

Dienstag, 30. Mai 2017

Das Anlagen- und Maschinenbauunternehmen Ammann AG hat heute den Abbau von 130 auf 170 Stellen in der Fertigung angekündigt – das ist seit 2014 der dritte Stellenabbau.

Im Oktober 2016 fielen bei Ammann AG im Bereich Asphaltfertiger 38 Stellen einem Restrukturierungsprogramm zum Opfer. Die Angestellten Schweiz hatten damals noch gehofft, dass nur dieser eine Bereich betroffen sein würde. Leider kommt es sogar noch schlimmer. Heute gab der CEO Hans-Christian Schneider bekannt, dass das Traditionsunternehmen die Fertigung in der Schweiz noch radikaler schrumpft. Von 170 Arbeitsplätzen in diesem Bereich sollen in den nächsten 12 Monaten 130 Stellen aufgehoben werden – ein richtiggehender Aderlass. Betroffen sein sollen alle Altersgruppen sowie unterschiedlichste Ausbildungsgrade.

Noch vor kurzem hatte die Ammann AG kommuniziert, dass die sogenannten Herzteile weiterhin in Langenthal gefertigt werden – davon wird jetzt abgewichen. Diese Komponenten sollen nun an den Standorten in Deutschland und in Italien günstiger hergestellt werden. Die Kurzatmigkeit der Managemententscheide bei der Ammann AG erstaunt sehr.

Das Familienunternehmen Ammann AG muss nun ihre Verantwortung wahrnehmen. Die Angestellten Schweiz fordern, dass alles unternommen wird, um die Arbeitsmarktfähigkeit der Betroffen zu verbessern. Die Palette der möglichen Instrumente zur Unterstützung der Betroffenen ist voll auszuschöpfen. Insbesondere muss ein Outplacement eingerichtet und wo nötig müssen Ausbildungsmassnahmen angeboten werden.

In den kommenden Wochen soll mit der Personalkommission der Sozialplan verhandelt werden. Dieser muss grosszügig sein und Härtefälle vermeiden.

Für Rückfragen:

Christof Burkard, Leiter Kollektivarbeitsrecht und Sozialpartnerschaft Angestellte Schweiz, 044 360 11 59, 079 768 58 98

Hansjörg Schmid, Kommunikation Angestellte Schweiz, Tel. 076 443 40 40

Die Angestellten Schweiz sind seit bald 100 Jahren die Stimme der Angestellten aus dem Mittelstand und vertreten deren Interessen in der Politik wie in Unternehmen.

Der Verband setzt sich sozialpartnerschaftlich, konstruktiv und zuverlässig für gute Arbeitsbedingungen, faire Löhne und sichere Arbeitsplätze ein – zum Wohl von Gesellschaft und Wirtschaft.

Ihren Mitgliedern bieten die Angestellten Schweiz zudem ein umfassendes, auf persönliche Bedürfnisse angepasstes Angebot an Weiterbildungen, Beratungen, Dienstleistungen und Informationen – für das persönliche Weiterkommen jedes Einzelnen.

Weitere Informationen unter www.angestellte.ch

Login
Kontakt
Suchen