JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert. Ohne JavaScript funktioniert die Website nicht korrekt.

Mitgliedschaft Angestellte Schweiz

Ziele der Angestellten Schweiz

  • Bestmögliche Arbeitsbedingungen schaffen
  • Permanente Arbeitsmarktfähigkeit erhalten
  • Aushandlung, Umsetzung und Überwachung der Gesamtarbeitsverträge

Attraktive Dienstleistungen

  • Rechtsberatung und Rechtsschutz
  • Starke Ermässigung bei aktuellen Schulungs- und Weiterbildungsangeboten
  • Prämienvergünstigungen bei Krankenkassen und Sachversicherungen

Mitgliederbeitrag

  • Einzelmitglieder aller Branchen, inkl. MEM-Branche ohne Solidaritätsausweis, bezahlen CHF 150.- pro Jahr.
    Einzelmitglieder der MEM-Branche mit Solidaritätsausweis bezahlen CHF 260.- pro Jahr. Nach Abgabe des Solidaritätsausweises erfolgt eine Rückvergütung von CHF 170.- (Rückerstattung-Solidaritätsausweis CHF 60.- und Zuwendung CHF 110.-). Der Netto-Beitrag beträgt CHF 150.-.
  • Pensionierte bezahlen Fr. 60.- pro Jahr. Dieser Betrag ist nur gültig für bestehende Mitgliedschaften, welche ohne Unterbruch als Mitgliedschaften für Pensionierte weitergeführt werden.
  • Auszubildende bis 26 Jahre bezahlen Fr. 30.- pro Jahr.
Schliessen
  • teaser schmal rotharige

... für einen Mittelstand mit Zukunft

Angestellte Schweiz begrüssen Entscheid des Ständerats: Arbeitgeber sollen die Weiterbildung fördern

Mittwoch, 05. Mär 2014

Der Schwyzer Ständerat Peter Föhn wollte in der heutigen Debatte des Ständerats über das Weiterbildungsgesetz, wie zuvor der Nationalrat, im Artikel 5 einen wichtigen Passus streichen. Dieser besagt, dass die öffentlichen und privaten Arbeitgeber die Weiterbildung ihrer Angestellten begünstigen sollen. Dies ist zwar keine verbindliche Verpflichtung, aber ein wichtiges Signal an die Arbeitgeber, dass sie der Weiterbildung ihrer Mitarbeitenden das nötige Gewicht geben müssen.

Die Angestellten Schweiz sind froh, dass die Mehrheit des Ständerats den Antrag Föhn abgelehnt hat.

Die Formulierung, wie sie im Artikel 5 steht, ist nach Ansicht der Angestellten Schweiz genau richtig. Ein eigentliches Weiterbildungsobligatorium braucht es auf Gesetzesstufe nicht. Eine detailliertere und verbindlichere Regelung der Weiterbildung kann auf der Ebene von Gesamtarbeitsverträgen oder Firmenverträgen fest geschrieben werden.

Im Weiteren begrüssen die Angestellten Schweiz die Ergänzung des Artikels 8 (Verbesserung der Chancengleichheit) durch den Ständerat: Der Wiedereinstieg von Personen ins Berufsleben soll ausdrücklich erleichtert werden.

Die Angestellten Schweiz fordern den Nationalrat auf, in der kommenden Differenzbereinigung der Linie des Ständerats zu folgen. So entsteht ein griffiges Weiterbildungsgesetz, das den Anforderungen von heute genügt. Das ist wichtig, denn Weiterbildung ist für die Karriere der Angestellten immer mehr zu einem Schlüsselfaktor geworden.

 

Für Rückfragen:

Fabrizio Lanzi, Weiterbildung Angestellte Schweiz, 044 360 11 44,

076 343 75 85

Hansjörg Schmid, Kommunikation Angestellte Schweiz, 044 360 11 21,
Natel 076 443 40 40

Login
Kontakt
Suchen