JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert. Ohne JavaScript funktioniert die Website nicht korrekt.

Mitgliedschaft Angestellte Schweiz

Ziele der Angestellten Schweiz

  • Bestmögliche Arbeitsbedingungen schaffen
  • Permanente Arbeitsmarktfähigkeit erhalten
  • Aushandlung, Umsetzung und Überwachung der Gesamtarbeitsverträge

Attraktive Dienstleistungen

  • Rechtsberatung und Rechtsschutz
  • Starke Ermässigung bei aktuellen Schulungs- und Weiterbildungsangeboten
  • Prämienvergünstigungen bei Krankenkassen und Sachversicherungen

Mitgliederbeitrag

  • Einzelmitglieder aller Branchen, inkl. MEM-Branche ohne Solidaritätsausweis, bezahlen CHF 150.- pro Jahr.
    Einzelmitglieder der MEM-Branche mit Solidaritätsausweis bezahlen CHF 260.- pro Jahr. Nach Abgabe des Solidaritätsausweises erfolgt eine Rückvergütung von CHF 170.- (Rückerstattung-Solidaritätsausweis CHF 60.- und Zuwendung CHF 110.-). Der Netto-Beitrag beträgt CHF 150.-.
  • Pensionierte bezahlen Fr. 60.- pro Jahr. Dieser Betrag ist nur gültig für bestehende Mitgliedschaften, welche ohne Unterbruch als Mitgliedschaften für Pensionierte weitergeführt werden.
  • Auszubildende bis 26 Jahre bezahlen Fr. 30.- pro Jahr.
Schliessen
  • teaser schmal rotharige

... für einen Mittelstand mit Zukunft

Bedrohter Mittelstand: Die Angst vor dem Abstieg

Freitag, 06. Sep 2013

Immer mehr Schweizer Mittelstandsfamilien können Ende Monat kein Geld zur Seite legen. Gleichzeitig steigt bei Haushalten im obersten Einkommensdrittel der Sparbetrag, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Im breiten Schweizer Mittelstand, zu dem rund 60 Prozent der Schweizer Haushalte zählen, zeigen sich zunehmend Risse, wie der Beobachter berichtet. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die das Meinungs- und Sozialforschungsinstitut Gfs.bern im Auftrag der Arbeitnehmervereinigung Angestellte Schweiz durchgeführt hat. Dabei wurden 1000 Schweizer Mittelstandsfamilien zu ihren Lebensumständen befragt.

„Die Polarisierung der Mittelschichtsfamilien schreitet voran“, analysiert Gfs-Mitarbeiterin Martina Imfeld, die die Studie ausgewertet hat. Exemplarisch zeigt sich dies an der Sparquote: Bei der Vergleichsstudie des „Beobachters“ vor drei Jahren konnte eine Mittelschichtfamilie monatlich noch 531 Franken auf die Seite legen – heute sind es im Durchschnitt nur noch 500 Franken. Auffallend dabei ist, dass der Anteil jener, die gar nichts sparen können, von 38 auf 43 Prozent gestiegen ist, während im obersten Mittelstand die Sparquote von 1481 Franken auf 1739 Franken zugenommen hat. „Familien des oberen und unteren Mittelstands haben bereits heute sehr verschiedene Lebensrealitäten – diese Entwicklung ist gefährlich“, sagt Beobachter-Chefredaktor Andres Büchi.

Die Ursache dafür liegt nicht so sehr in auseinander driftenden Löhnen, sondern bei den teils enormen Unterschieden der wachsenden Wohnkosten: „Die massiv gestiegenen Preise für Mietwohnungen treiben vor allem junge Mittelschichtsfamilien aus den Städten. Der Bau von erschwinglichen Wohnungen sollte deshalb gefördert werden, sei es durch städtischen oder genossenschaftlichen Wohnungsbau“, sagt Stefan Studer, Geschäftsführer von Angestellte Schweiz.

 

Auskunftspersonen:

Gfs.bern:

Martina Imfeld

Hirschengraben 5

Postfach 6323

3001 Bern

Telefon  +41 31 311 08 06

martina.imfeld@gfsbern.ch

info@gfsbern.ch

 

Angestellte Schweiz:

Hansjörg Schmid

Kommunikation Angestellte Schweiz

Tel. 044 360 11 21

Handy 076 443 40 40

hansjoerg.schmid@angestellte.ch

 

Stefan Studer

Geschäftsführer Angestellte Schweiz

Tel. 044 360 11 41

Handy 079 621 08 19

stefan.studer@angestellte.ch

Login
Kontakt
Suchen