JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert. Ohne JavaScript funktioniert die Website nicht korrekt.

Mitgliedschaft Angestellte Schweiz

Ziele der Angestellten Schweiz

  • Bestmögliche Arbeitsbedingungen schaffen
  • Permanente Arbeitsmarktfähigkeit erhalten
  • Aushandlung, Umsetzung und Überwachung der Gesamtarbeitsverträge

Attraktive Dienstleistungen

  • Rechtsberatung und Rechtsschutz
  • Starke Ermässigung bei aktuellen Schulungs- und Weiterbildungsangeboten
  • Prämienvergünstigungen bei Krankenkassen und Sachversicherungen

Mitgliederbeitrag

  • Einzelmitglieder aller Branchen, inkl. MEM-Branche ohne Solidaritätsausweis, bezahlen CHF 150.- pro Jahr.
    Einzelmitglieder der MEM-Branche mit Solidaritätsausweis bezahlen CHF 260.- pro Jahr. Nach Abgabe des Solidaritätsausweises erfolgt eine Rückvergütung von CHF 170.- (Rückerstattung-Solidaritätsausweis CHF 60.- und Zuwendung CHF 110.-). Der Netto-Beitrag beträgt CHF 150.-.
  • Pensionierte bezahlen Fr. 60.- pro Jahr. Dieser Betrag ist nur gültig für bestehende Mitgliedschaften, welche ohne Unterbruch als Mitgliedschaften für Pensionierte weitergeführt werden.
  • Auszubildende bis 26 Jahre bezahlen Fr. 30.- pro Jahr.
Schliessen
  • teaser schmal rotharige

... für einen Mittelstand mit Zukunft

Bericht zur Situation des Mittelstands: Angestellte Schweiz fordern Entlastung bei Gesundheitskosten

Mittwoch, 13. Mai 2015

Der Bericht des Bundesrates zum Mittelstand zeichnet ein gesundes Bild dieser Bevölkerungsschicht. Aus Sicht der Angestellten Schweiz, des Verbandes der Angestellten aus dem Mittelstand, ist aber gerade diese Gesundheit gefährdet.

Unter anderem auf der Grundlage von Studien der Angestellten Schweiz zur Situation des Mittelstandes forderte die Nationalrätin Susanne Leutenegger Oberholzer 2010 den Bundesrat mittels eines Postulats auf, einen Bericht über den Mittelstand zu erstellen. Dieser kommt zum vorerst mal beruhigenden Schluss, dass der Mittelstand von 1998 bis 2014 weitgehend stabil blieb. Er zeigt aber auch zwei Problemfelder auf:

  • Die Kosten für die Krankenversicherung sind massiv gestiegen: von im Schnitt 173 (1998) auf 412 Franken.
  • Die Schweizer Preise lagen 2013 um 41,4 Prozent höher als in den EU-Kernländern.

Beides macht dem Mittelstand stark zu schaffen.

 

Gesundheitskosten müssen runter

2013 nannten in einer Studie des gfs Bern (im Auftrag der Angestellten Schweiz und des Beobachters) zur Befindlichkeit des Mittelstandes die Befragten als grösste Sorge, dass sie oder ihnen nahe stehenden Personen krank werden könnten. Krankheiten können sehr ins Geld gehen. Die seit 1998 um rund 140 Prozent gestiegenen Krankenkassenprämien verschärfen die Angst des Mittelstands rund um die Gesundheit. Dazu kommt, dass in diversen Kantonen die Krankenkassenprämienverbilligung unter Druck gerät. Wird sie reduziert, betrifft es vor allem den unteren Mittelstand. Bezüglich der Gesundheitskosten sind ganz dringend Reformen gefragt, welche den Mittelstand entlasten. Die im Bericht ausgeführten Reformszenarien sind genau darauf zu prüfen, ob sie dafür geeignet sind.

 

Hochpreisinsel bekämpfen

Der aktuell starke Franken macht die Schweiz zu einem noch ausgeprägteren Hochpreisland als bisher. Auch hier braucht es rasch Reformen, einerseits um den Mittelstand mittels günstigerer Preise direkt zu entlasten, andererseits um Arbeitsplätze zu erhalten. Die Sorge um die Sicherheit der Arbeitsplätze kommt beim Mittelstand nämlich direkt nach der Sorge um die Gesundheit.

 

Der Bericht des Bundesrats erwähnt Ansätze für eine Mittelstandspolitik. Die Angestellten Schweiz unterstützen grundsätzlich wachstums- und wettbewerbsfördernde Reformen, welche Einfluss auf die Hochpreisinsel Schweiz nehmen.

 

Für Rückfragen: 

Hansjörg Schmid, Kommunikation Angestellte Schweiz Tel. 044 360 11 21,
076 443 40 40

 

Login
Kontakt
Suchen