JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert. Ohne JavaScript funktioniert die Website nicht korrekt.

Mitgliedschaft Angestellte Schweiz

Ziele der Angestellten Schweiz

  • Bestmögliche Arbeitsbedingungen schaffen
  • Permanente Arbeitsmarktfähigkeit erhalten
  • Aushandlung, Umsetzung und Überwachung der Gesamtarbeitsverträge

Attraktive Dienstleistungen

  • Rechtsberatung und Rechtsschutz
  • Starke Ermässigung bei aktuellen Schulungs- und Weiterbildungsangeboten
  • Prämienvergünstigungen bei Krankenkassen und Sachversicherungen

Mitgliederbeitrag

  • Einzelmitglieder aller Branchen, inkl. MEM-Branche ohne Solidaritätsausweis, bezahlen CHF 150.- pro Jahr.
    Einzelmitglieder der MEM-Branche mit Solidaritätsausweis bezahlen CHF 260.- pro Jahr. Nach Abgabe des Solidaritätsausweises erfolgt eine Rückvergütung von CHF 170.- (Rückerstattung-Solidaritätsausweis CHF 60.- und Zuwendung CHF 110.-). Der Netto-Beitrag beträgt CHF 150.-.
  • Pensionierte bezahlen Fr. 60.- pro Jahr. Dieser Betrag ist nur gültig für bestehende Mitgliedschaften, welche ohne Unterbruch als Mitgliedschaften für Pensionierte weitergeführt werden.
  • Auszubildende bis 26 Jahre bezahlen Fr. 30.- pro Jahr.
Schliessen
  • teaser schmal rotharige

... für einen Mittelstand mit Zukunft

Clariant will 100 Stellen abbauen - Angestellte fordern grösstmögliche Sozialverträglichkeit

Mittwoch, 07. Nov 2007

Am 7. November kommunizierte die Clariant ihre Absicht, in der Clariant International in der Schweiz 100 Stellen abzubauen. Die Angestelltenvereinigung der Clariant in der Schweiz, AVCS, und die Angestellten Schweiz sind bestürzt und besorgt, dass nun eine weitere und dermassen massive Reduktion von Arbeitsplätzen stattfinden soll.

Nach ihrem Verständnis werden mit dieser neuen Reorganisation wichtige Ecksteine aus dem kaum richtig operativen „Clariant Performance Improvement Program“ (CPIP) schon wieder völlig neu positioniert. Noch ist nicht bekannt, wer die Betroffenen sein werden. Es ist gut möglich, dass davon auch Kolleginnen und Kollegen (und ihre Familien) betroffen sind, die unlängst im Zusammenhang mit dem CPIP-Projekt aus dem Rhein-Main-Gebiet in die Schweiz umgezogen sind. Sollte dies eintreffen, wäre es für die Betroffenen ein Schlag ins Gesicht. Die Personalvertretungen wurden im Voraus informiert und sind zu Sozialplanverhandlungen eingeladen worden.

Die AVCS bezweifelt, dass solche Abbaumassnahmen nötig sind. Sie weist auf die Notwendigkeit menschlicher und partnerschaftlicher Lösungen für die betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hin. Die AVCS wird sich mit aller Kraft für die Interessen der Betroffenen einsetzen. Die AVCS und die Angestellten Schweiz fordern das Unternehmen auf, wirklich alle Möglichkeiten (Frühpensionierungen, Jobrochaden, Installation eines internen Stellenpools etc.) auszuschöpfen, damit möglichst wenig Entlassungen ausgesprochen werden müssen.

Für Rückfragen:
Gert Ruder, Vizepräsident Angestelltenvereinigung Clariant (AVCS), Tel. 061 469 64 42, Mobil 079 318 76 59 

Hansjörg Schmid, Leiter Kommunikation Angestellte Schweiz, Tel. 044 360 11 21, Mobil 076 443 40 40

Login
Kontakt
Suchen