JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert. Ohne JavaScript funktioniert die Website nicht korrekt.

Mitgliedschaft Angestellte Schweiz

Ziele der Angestellten Schweiz

  • Bestmögliche Arbeitsbedingungen schaffen
  • Permanente Arbeitsmarktfähigkeit erhalten
  • Aushandlung, Umsetzung und Überwachung der Gesamtarbeitsverträge

Attraktive Dienstleistungen

  • Rechtsberatung und Rechtsschutz
  • Starke Ermässigung bei aktuellen Schulungs- und Weiterbildungsangeboten
  • Prämienvergünstigungen bei Krankenkassen und Sachversicherungen

Mitgliederbeitrag

  • Einzelmitglieder aller Branchen, inkl. MEM-Branche ohne Solidaritätsausweis, bezahlen CHF 150.- pro Jahr.
    Einzelmitglieder der MEM-Branche mit Solidaritätsausweis bezahlen CHF 260.- pro Jahr. Nach Abgabe des Solidaritätsausweises erfolgt eine Rückvergütung von CHF 170.- (Rückerstattung-Solidaritätsausweis CHF 60.- und Zuwendung CHF 110.-). Der Netto-Beitrag beträgt CHF 150.-.
  • Pensionierte bezahlen Fr. 60.- pro Jahr. Dieser Betrag ist nur gültig für bestehende Mitgliedschaften, welche ohne Unterbruch als Mitgliedschaften für Pensionierte weitergeführt werden.
  • Auszubildende bis 26 Jahre bezahlen Fr. 30.- pro Jahr.
Schliessen
  • teaser schmal rotharige

... für einen Mittelstand mit Zukunft

Ein wichtiger Schritt zum Schutz der Whistleblower

Montag, 22. Sep 2014

Der Ständerat hat heute einer Revision des Obligationenrechts zugestimmt. Personen, die Unregelmässigkeiten am Arbeitsplatz melden, sollen damit besser geschützt werden. Für die Angestellten ist das eine gute Nachricht, finden die Angestellten Schweiz.

Nach fünf Jahren Arbeit und diversen Entwürfen kam die Revision des Obligationenrechts im Hinblick auf den Schutz von Whistleblowern vor das Parlament. Der Ständerat schloss sich in den Hauptpunkten dem Vorschlag des Bundesrates an.

Die Angestellten Schweiz begrüssen den Entscheid des Ständerats. „Dank der Gesetzesrevision ist nun ein klarer Prozess definiert, um Unregelmässigkeiten zu melden“, sagt Christof Burkard, der Leiter Rechtsdienst der Angestellten Schweiz. „Es ist ein Fortschritt, dass jetzt eine Entlassung auf Grund einer Meldung von Unregelmässigkeiten oder der Konsultation einer Vertrauensperson explizit als missbräuchlich betrachtet wird.“ Die Angestellten Schweiz fordern nun den Nationalrat auf, der Linie des Ständerates zu folgen, wenn er das Geschäft behandelt.

Der Bundesrat empfahl im Vorentwurf der Teilrevision des Obligationenrechts, das Maximum der Abfindung bei missbräuchlicher Kündigung von sechs auf zwölf Monatslöhne zu erhöhen. Der heute befürwortete Text enthält diesen Vorschlag leider nicht mehr. Der Bundesrat hat aber beim Justiz- und Polizeidepartement eine Studie über den Kündigungsschutz der Arbeitnehmervertreter in Auftrag gegeben. Diese Studie wird Entscheidungsgrundlage in der Frage sein, ob der Kündigungsschutz der Arbeitnehmervertreter allgemein ausgebaut werden soll oder nicht. Die Angestellten Schweiz werten dieses Engagement des Bundesrates positiv. Mittelfristig wird sich die Frage nach verstärkter firmeninterner Compliance garantiert stellen. Der nächste Bernie Madoff ist bestimmt schon am wirken. Es kann gut sein, dass die Investoren auch in Bezug auf die Compliance – ähnlich wie beim Frauenanteil – Einfluss ausüben werden.

Für Rückfragen

Virginie Jaquet, Kommunikation Angestellte Schweiz, 079 385 47 35

Pierre Serge Heger, Rechtsanwalt Angestellte Schweiz 079 230 51 15

Login
Kontakt
Suchen