JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert. Ohne JavaScript funktioniert die Website nicht korrekt.

Mitgliedschaft Angestellte Schweiz

Ziele der Angestellten Schweiz

  • Bestmögliche Arbeitsbedingungen schaffen
  • Permanente Arbeitsmarktfähigkeit erhalten
  • Aushandlung, Umsetzung und Überwachung der Gesamtarbeitsverträge

Attraktive Dienstleistungen

  • Rechtsberatung und Rechtsschutz
  • Starke Ermässigung bei aktuellen Schulungs- und Weiterbildungsangeboten
  • Prämienvergünstigungen bei Krankenkassen und Sachversicherungen

Mitgliederbeitrag

  • Einzelmitglieder aller Branchen, inkl. MEM-Branche ohne Solidaritätsausweis, bezahlen CHF 150.- pro Jahr.
    Einzelmitglieder der MEM-Branche mit Solidaritätsausweis bezahlen CHF 260.- pro Jahr. Nach Abgabe des Solidaritätsausweises erfolgt eine Rückvergütung von CHF 170.- (Rückerstattung-Solidaritätsausweis CHF 60.- und Zuwendung CHF 110.-). Der Netto-Beitrag beträgt CHF 150.-.
  • Pensionierte bezahlen Fr. 60.- pro Jahr. Dieser Betrag ist nur gültig für bestehende Mitgliedschaften, welche ohne Unterbruch als Mitgliedschaften für Pensionierte weitergeführt werden.
  • Auszubildende bis 26 Jahre bezahlen Fr. 30.- pro Jahr.
Schliessen
  • teaser schmal rotharige

... für einen Mittelstand mit Zukunft

MEM-Industrie: Arbeitsplätze weiterhin unter Druck

Dienstag, 23. Feb 2010

Die Situation in der MEM-Industrie hat sich auf tiefem Niveau stabilisiert. Dennoch rechnen die Angestellten nicht mit einer geradlinigen und starken Erholung in diesem Jahr. Vielmehr befürchten sie, dass vor dem Hintergrund der tendenziell schwachen Kapazitätsauslastung sowie der nach wie vor weit verbreiteten Kurzarbeit, die Nachfrage der Unternehmen nach Arbeitskräften weiterhin rückläufig bleibt.

Um die Abwärtsspirale der Beschäftigung in der Industrie zu stoppen, fordern die Angestellten Schweiz ein gemeinsames Handeln von Politik, Arbeitgeber und Arbeitnehmerorganisationen. Nur wenn alle diese Akteure gemeinsam mitwirken, kann dem bescheidenen Beschäftigungsniveau, im Vergleich zu vor der Krise, entgegengewirkt werden. Ziel dieser gemeinsamen Bestrebungen sollte sein, der Krise ins Auge zu blicken und gestärkt aus ihr hervorzugehen, indem rentable Arbeitsplätze für alle Personen entstehen, die arbeiten möchten.

Mögliche Wege, die zu diesem Ziel führen, sind aus Sicht der Angestellten Schweiz:

  • Förderung von zukunftsträchtigen Technologien und erneuerbaren Energien. Wir gehen davon aus, dass die Beschäftigung in diesen rasch wachsenden Bereichen weiter zulegen wird.
  • Konsequente und stete Förderung von Wissen und Innovation: neben Hochschulen müssen auch Berufslehren gefördert werden. Zudem müssen vermehrt Erstausbildungen im Rahmen der Arbeitslosenversicherung (Ausbildungszuschüsse) möglich sein. „Es ist wichtig, insbesondere die jungen Generationen ausbildungsmässig so aufzustellen, dass ihre Zukunftsfähigkeit gesichert bleibt“, meint Stefan Studer, Geschäftsführer der Angestellten Schweiz.
  • Rasches Ausdehnen der Kurzarbeit auf 24 Monate. Erwerbslosigkeit und Aussteuerung beeinträchtigen die Arbeitsmarkfähigkeit. Betroffene stehen bei einem allfälligen Aufschwung nicht mehr zur Verfügung.


Für Rückfragen:

Stefan Studer, Geschäftsführer Angestellte Schweiz, Natel 079 621 08 19

Ariane Modaressi, Kommunikation Angestellte Schweiz,
Tel. 044 360 11 38, Natel 079 633 97 25

Die Angestellten Schweiz sind die stärkste Arbeitnehmerorganisation der Branchen Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie (MEM) und Chemie/Pharma. Rund 25 000 Angestellte sind Mitglied. Angestellte Schweiz entstand aus dem Zusammenschluss der beiden Verbände Angestellte Schweiz VSAM (MEM, gegründet 1918) und VSAC (Chemie, gegründet 1993).

Login
Kontakt
Suchen