JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert. Ohne JavaScript funktioniert die Website nicht korrekt.

Mitgliedschaft Angestellte Schweiz

Ziele der Angestellten Schweiz

  • Bestmögliche Arbeitsbedingungen schaffen
  • Permanente Arbeitsmarktfähigkeit erhalten
  • Aushandlung, Umsetzung und Überwachung der Gesamtarbeitsverträge

Attraktive Dienstleistungen

  • Rechtsberatung und Rechtsschutz
  • Starke Ermässigung bei aktuellen Schulungs- und Weiterbildungsangeboten
  • Prämienvergünstigungen bei Krankenkassen und Sachversicherungen

Mitgliederbeitrag

  • Einzelmitglieder aller Branchen, inkl. MEM-Branche ohne Solidaritätsausweis, bezahlen CHF 150.- pro Jahr.
    Einzelmitglieder der MEM-Branche mit Solidaritätsausweis bezahlen CHF 260.- pro Jahr. Nach Abgabe des Solidaritätsausweises erfolgt eine Rückvergütung von CHF 170.- (Rückerstattung-Solidaritätsausweis CHF 60.- und Zuwendung CHF 110.-). Der Netto-Beitrag beträgt CHF 150.-.
  • Pensionierte bezahlen Fr. 60.- pro Jahr. Dieser Betrag ist nur gültig für bestehende Mitgliedschaften, welche ohne Unterbruch als Mitgliedschaften für Pensionierte weitergeführt werden.
  • Auszubildende bis 26 Jahre bezahlen Fr. 30.- pro Jahr.
Schliessen
  • teaser schmal rotharige

... für einen Mittelstand mit Zukunft

Novartis: Einigung bei Sozialplan „Forward“

Freitag, 01. Feb 2008

Angestellte Schweiz ist erfreut, dass die interne Personalvertretung (IPV) mit der Geschäftsleitung der Novartis Schweiz in den letzten Wochen einen Sozialplan aushandeln konnte, dessen Gesamtkonditionen im Schweizer Benchmark als gut bezeichnet werden können .Nach der Ankündigung 500 Stellen in der Schweiz infolge des Restrukturierungsprogramms „Forward“ abzubauen, stellten die Angestellten Schweiz und der Novartis Angestelltenverband (NAV) im Dezember klare Forderungen an die Geschäftsleitung. Der nach harten Verhandlungen erzielte Sozialplan bietet nun für die Betroffenen in allen Alterskategorien eine echte Unterstützung.

1. Forderung erfüllt: internes Job Center
Bereits bei der Ankündigung des Restrukturierungsprojektes „Forward“ von Novartis am 13. Dezember 2007, forderte der Novartis Angestelltenverband einen internen Stellenvermittlungspool. Diese Forderung war denn auch bei den Verhandlungen über den Sozialplan stets ein zentrales Anliegen der Personalvertretung. Erfreulicherweise konnte in diesem Punkt eine Einigung erzielt werden: Das Errichten eines Job Centers ist im Forward-Sozialplan verankert. Es wird den betroffenen Mitarbeitenden als zentrale Beratungs- und Koordinationsstelle für interne und externe Stellenwechsel zur Verfügung stehen. Der Hauptzweck des Job Centers besteht darin, individuelle Unterstützung anzubieten und die Zahl der Entlassungen möglichst zu minimieren.

2. Forderung erfüllt: Ausgedehnte Vorankündigungs- und Kündigungszeit
Die interne Personalvertretung richtete im Rahmen der Verhandlungen einen Fokus auf verschiedene Massnahmen, die Entlassungen verhindern sollen. Es gelang der internen Personalvertretung u.a. ausgedehnte Vorankündigungs- und Kündigungszeiten auszuhandeln (insgesamt 10 Monate) um die Möglichkeiten eines internen oder externen Stellenwechsels zu vergrössern. Sollte trotz aller Massnahmen eine Kündigung nicht verhindert werden können, wird den betroffenen Mitarbeitenden, zusätzlich zu einem Best-/Outplacement, eine Abgangsentschädigung als Überbrückungshilfe ausbezahlt. Obwohl es für Frühpensionierungen eine erhöhte Abgangsentschädigung gibt, hätte sich die Personalvertretung in diesem Punkt ein umfassenderes Ergebnis gewünscht.

3. Forderung erfüllt: besserer Kündigungsschutz für ältere Mitarbeitende
Der Personalvertretung war der Kündigungsschutz für ältere Mitarbeitende besonders wichtig, weil diese Kollegen oft über eine lange Firmenzugehörigkeit und über ein entsprechend grosses „Know how“ verfügen, aber leider auf dem externen Stellenmarkt kaum Chancen auf eine Neuanstellung haben. In diesem Punkt konnten die Personalvertretung einen grossen Verhandlungserfolg erzielen: Es werden im Rahmen von Forward keine Entlassungen von Mitarbeitenden zwischen 55 und 58 Jahren erfolgen. Frühpensionierungen sind ab Alter 58, kombiniert mit Abgangsentschädigung, möglich.

Der Forward Sozialplan gilt für alle Mitarbeitenden der Basel und Rheintalwerke.

Login
Kontakt
Suchen