JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert. Ohne JavaScript funktioniert die Website nicht korrekt.

Mitgliedschaft Angestellte Schweiz

Ziele der Angestellten Schweiz

  • Bestmögliche Arbeitsbedingungen schaffen
  • Permanente Arbeitsmarktfähigkeit erhalten
  • Aushandlung, Umsetzung und Überwachung der Gesamtarbeitsverträge

Attraktive Dienstleistungen

  • Rechtsberatung und Rechtsschutz
  • Starke Ermässigung bei aktuellen Schulungs- und Weiterbildungsangeboten
  • Prämienvergünstigungen bei Krankenkassen und Sachversicherungen

Mitgliederbeitrag

  • Einzelmitglieder aller Branchen, inkl. MEM-Branche ohne Solidaritätsausweis, bezahlen CHF 150.- pro Jahr.
    Einzelmitglieder der MEM-Branche mit Solidaritätsausweis bezahlen CHF 260.- pro Jahr. Nach Abgabe des Solidaritätsausweises erfolgt eine Rückvergütung von CHF 170.- (Rückerstattung-Solidaritätsausweis CHF 60.- und Zuwendung CHF 110.-). Der Netto-Beitrag beträgt CHF 150.-.
  • Pensionierte bezahlen Fr. 60.- pro Jahr. Dieser Betrag ist nur gültig für bestehende Mitgliedschaften, welche ohne Unterbruch als Mitgliedschaften für Pensionierte weitergeführt werden.
  • Auszubildende bis 26 Jahre bezahlen Fr. 30.- pro Jahr.
Schliessen
  • teaser schmal rotharige

... für einen Mittelstand mit Zukunft

Nun ist Viktor Vekselberg in der Pflicht

Mittwoch, 08. Apr 2009

Nach dem Machtwechsel bei Sulzer müssen die Angestellten möglichst rasch wissen, wie es mit dem Traditionsunternehmen weitergehen soll.

Obwohl sich unter anderem die Angestellten-Vereingung der Sulzer für ihn eingesetzt hat, hat es nicht gereicht: Die Mehrheit der Aktionäre hat Ulf Berg an der GV von Sulzer als Verwaltungsratspräsidenten abgewählt. Damit hat sich der russische Grossaktionär Viktor Vekselberg durchgesetzt.

Wer nicht selbst entscheidet, für den wird entschieden
Böse Zungen behaupten, die Schweizer seien nur noch über das Portemonnaie zu mobilisieren. Wie der heutige Entscheid bei Sulzer gezeigt hat, gilt aber selbst das nicht mehr. Trotz hoher medialer Präsenz waren nicht einmal ganz 63% der Aktionäre an der Sulzer-GV, die über den Ausverkauf dieser Traditionsunternehmung entscheiden konnte. Bei solchen Beteiligungen reichen gut 31% für eine Mehrheit. Für die Angestellten Schweiz ist es besonders stossend und inakzeptabel, dass selbst paritätisch geführte institutionelle Anleger mit Stimmenthaltung ihre Verantwortung nicht wahrnehmen. Allen, die ihre Stimmkraft ungenutzt liessen, sei in Erinnerung gerufen: Wer nicht selbst entscheidet, für den wird entschieden!

Neue Strategie möglichst rasch aufzeigen
Was die neuen Machtverhältnisse bei Sulzer für das Unternehmen und seine Angestellten genau bedeuten wird, ist zur Zeit völlig offen. Klar ist für die Angestellten Schweiz, dass Viktor Vekselberg gegenüber den Sulzer-Mitarbeitenden in der Pflicht steht. Sulzer hat gute Mitarbeiter und ist in bester Verfassung. Das muss so bleiben. Die Herren um Viktor Vekselberg müssen den Mitarbeitenden nun klar aufzeigen, wie sie Sulzer weiterentwickeln möchten – und zwar ganz rasch. Auf keinen Fall darf das Kapital von Sulzer, sei es human oder geldwertig, jetzt missbraucht werden, um andere marode Unternehmen, in denen Viktor Vekselbergs Renova investiert ist, zu sanieren.

Für Rückfragen:

Benno Vogler, Vizepräsident Angestellte Schweiz, Natel: 079 379 74 30


Hansjörg Schmid, Leiter Kommunikation: 076 443 40 40

Login
Kontakt
Suchen