JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert. Ohne JavaScript funktioniert die Website nicht korrekt.

Mitgliedschaft Angestellte Schweiz

Ziele der Angestellten Schweiz

  • Bestmögliche Arbeitsbedingungen schaffen
  • Permanente Arbeitsmarktfähigkeit erhalten
  • Aushandlung, Umsetzung und Überwachung der Gesamtarbeitsverträge

Attraktive Dienstleistungen

  • Rechtsberatung und Rechtsschutz
  • Starke Ermässigung bei aktuellen Schulungs- und Weiterbildungsangeboten
  • Prämienvergünstigungen bei Krankenkassen und Sachversicherungen

Mitgliederbeitrag

  • Einzelmitglieder aller Branchen, inkl. MEM-Branche ohne Solidaritätsausweis, bezahlen CHF 150.- pro Jahr.
    Einzelmitglieder der MEM-Branche mit Solidaritätsausweis bezahlen CHF 260.- pro Jahr. Nach Abgabe des Solidaritätsausweises erfolgt eine Rückvergütung von CHF 170.- (Rückerstattung-Solidaritätsausweis CHF 60.- und Zuwendung CHF 110.-). Der Netto-Beitrag beträgt CHF 150.-.
  • Pensionierte bezahlen Fr. 60.- pro Jahr. Dieser Betrag ist nur gültig für bestehende Mitgliedschaften, welche ohne Unterbruch als Mitgliedschaften für Pensionierte weitergeführt werden.
  • Auszubildende bis 26 Jahre bezahlen Fr. 30.- pro Jahr.
Schliessen
  • teaser schmal rotharige

... für einen Mittelstand mit Zukunft

Unfaire Kommunikationspolitik: Clariant kündigt weiteren Stellenabbau an

Donnerstag, 29. Jul 2010


 

Clariant baut weltweit nochmals Stellen ab. Davon betroffen sollen auch die Schweizer Standorte sein, welche sich schon heute mit der Streichung von 400 Jobs konfrontiert sehen. Neben den Stellenstreichungen befremdet insbesondere die Kommunikationspolitk des Clariant-Konzerns.

Obwohl in Muttenz bis Ende 2012 fast die ganze Produktion geschlossen und nach Asien und Spanien verlagert werden soll, kündigt Clariant im Rahmen der Ergebnisse des zweiten Quartals 2010 den Abbau von weiteren Stellen an. In welchem Umfang auch die Schweizer Standorte betroffen sind, kann derzeit nur vermutet werden. Die Angestellten Schweiz, Syna und die Angestellten Vereinigung Clariant Schweiz (AVCS) bedauern den erneuten Wegfall von Arbeitsplätzen. Sie fordern vom Clariant-Management, auf Kündigungen gänzlich zu verzichten und einen allfälligen Abbau ausschliesslich über interne Versetzungen, die natürliche Fluktuation und Frühpensionierungen vorzunehmen.

Systematische Umgehung der Sozialpartner

Neben der erneuten Stellenreduktion in der Schweiz ärgern sich die Angestellten Schweiz, die Syna und die AVCS insbesondere über die Kommunikationspolitik von Clariant auf Konzernstufe. Mit einer deutlich erkennbaren Systematik informiert CEO Kottmann auserlesene Medien: so kündigte er in einem Beitrag von NZZ Online vom 1. Juli 2010 den weiteren Stellenabbau bereits an. Die Angestelltenvertretung in der Schweiz wurde indes erst am 21. Juli 2010 informiert.

Der Arbeitnehmerverband Angestellte Schweiz, die Gewerkschaft Syna und die AVCS protestieren gegen diese Art der Informationspolitik und fordern Herrn Kottmann erneut dazu auf, der allgemein gültigen Regel „intern vor extern“ nachzuleben. „Es ist nicht hinnehmbar, dass sowohl die gewählte Angestelltenvertretung als auch die externen Sozialpartner von Clariant solche Nachrichten den Medien entnehmen müssen“, so Michael Lutz, Regionalsekretär der Angestellten Schweiz.

Sozialpartnerschaftliche Zukunft

Die Angestellten Schweiz, Syna und die AVCS wollen sich auch zukünftig aktiv und lösungsorientiert an den laufenden Prozessen beteiligen und ihren Beitrag zu einer gelebten Sozialpartnerschaft leisten. Sie erwarten im Gegenzug aber auch, dass Clariant ihrerseits fair agiert und die Sozialpartnerschaft fördert.


Für Rückfragen:

Ariane Modaressi, Kommunikation Angestellte Schweiz,
Tel. 044 360 11 38, Mobile 079 633 97 25

Michael Lutz, Regionalsekretär Chemie/Pharma Angestellte Schweiz,
Tel. 061 260 20 10, Mobile 079 798 68 41

 

 

Login
Kontakt
Suchen