JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert. Ohne JavaScript funktioniert die Website nicht korrekt.

Mitgliedschaft Angestellte Schweiz

Ziele der Angestellten Schweiz

  • Bestmögliche Arbeitsbedingungen schaffen
  • Permanente Arbeitsmarktfähigkeit erhalten
  • Aushandlung, Umsetzung und Überwachung der Gesamtarbeitsverträge

Attraktive Dienstleistungen

  • Rechtsberatung und Rechtsschutz
  • Starke Ermässigung bei aktuellen Schulungs- und Weiterbildungsangeboten
  • Prämienvergünstigungen bei Krankenkassen und Sachversicherungen

Mitgliederbeitrag

  • Einzelmitglieder aller Branchen, inkl. MEM-Branche ohne Solidaritätsausweis, bezahlen CHF 150.- pro Jahr.
    Einzelmitglieder der MEM-Branche mit Solidaritätsausweis bezahlen CHF 260.- pro Jahr. Nach Abgabe des Solidaritätsausweises erfolgt eine Rückvergütung von CHF 170.- (Rückerstattung-Solidaritätsausweis CHF 60.- und Zuwendung CHF 110.-). Der Netto-Beitrag beträgt CHF 150.-.
  • Pensionierte bezahlen Fr. 60.- pro Jahr. Dieser Betrag ist nur gültig für bestehende Mitgliedschaften, welche ohne Unterbruch als Mitgliedschaften für Pensionierte weitergeführt werden.
  • Auszubildende bis 26 Jahre bezahlen Fr. 30.- pro Jahr.
Schliessen
  • teaser schmal rotharige

... für einen Mittelstand mit Zukunft

Uster Technologies: Bonus-Reigen nach Kurzarbeit und Entlassungen

Mittwoch, 09. Mär 2011

2009 führte Uster Techonologies in Uster Kurzarbeit ein und reduzierte weltweit ihre Belegschaft um 10 Prozent. Im Geschäftsbericht 2010 sieht es bereits rosiger aus: CEO Geoffrey Scott kassiert einen Bonus in der Höhe eines Jahresgehaltes – die Angestellten erhalten nur einen zusätzlichen Monatslohn.

„Erfolgreiche Bewältigung der Krise“, titelte Uster Technologies in ihrem Geschäftsbericht 2009. Dies gelang jedoch nicht ohne Federn lassen zu müssen: Um die sich „fortentwickelnde Krise“ abfedern zu können, seien im ersten Quartal des Jahres 2009 einige „proaktive Massnahmen“ nötig gewesen: „Eine Reduzierung der weltweiten Belegschaft um rund 10% und die Einführung von Kurzarbeit in Uster.“

Ein Jahr später ist dies alles vergessen. Normalität ist eingekehrt – das Geschäft boomt und kräftig werden Boni ausgeschüttet. Doch werden in einem ersten Schritt nicht die Leidtragenden der Krise entschädigt, sondern die Geschäftsführung: Während der gewöhnlich Angestellte einen Bonus von einem Monatslohn bekommt, kassiert der CEO Geoffrey Scott, wie dem Geschäftsbericht zu entnehmen ist, gleich ein gutes Jahresgehalt dazu – und dieses beträgt über eine halbe Million Franken. Dazu kommt eine „Share-based Payment Transaction“ von nochmals einer knappen halben Million. Scott hatte bereits im Jahr zuvor von einem Bonus von gut 350 000 Franken profitiert. Für die Angestellten gab es damals die erwähnte Kurzarbeit mit Einkommensverlust und den Stellenabbau.

Diese Verteilung der Boni finden die Angestellten Schweiz nicht fair. Zur Bewältigung der Krise haben alle beigetragen – nun sollen alle gleichwertig belohnt werden. Ein Monatslohn ist durchaus angemessen – müsste aber auch für das Management gelten. Da dieses bekanntlich deutlich mehr verdient als der Durchschnittsangestellte, würde immer noch ein beachtlicher Bonus herausschauen.


Für Rückfragen:

Hansjörg Schmid, Kommunikation Angestellte Schweiz, 044 360 11 21,
Natel 076 443 40 40

Login
Kontakt
Suchen