JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert. Ohne JavaScript funktioniert die Website nicht korrekt.

Mitgliedschaft Angestellte Schweiz

Ziele der Angestellten Schweiz

  • Bestmögliche Arbeitsbedingungen schaffen
  • Permanente Arbeitsmarktfähigkeit erhalten
  • Aushandlung, Umsetzung und Überwachung der Gesamtarbeitsverträge

Attraktive Dienstleistungen

  • Rechtsberatung und Rechtsschutz
  • Starke Ermässigung bei aktuellen Schulungs- und Weiterbildungsangeboten
  • Prämienvergünstigungen bei Krankenkassen und Sachversicherungen

Mitgliederbeitrag

  • Einzelmitglieder aller Branchen, inkl. MEM-Branche ohne Solidaritätsausweis, bezahlen CHF 150.- pro Jahr.
    Einzelmitglieder der MEM-Branche mit Solidaritätsausweis bezahlen CHF 260.- pro Jahr. Nach Abgabe des Solidaritätsausweises erfolgt eine Rückvergütung von CHF 170.- (Rückerstattung-Solidaritätsausweis CHF 60.- und Zuwendung CHF 110.-). Der Netto-Beitrag beträgt CHF 150.-.
  • Pensionierte bezahlen Fr. 60.- pro Jahr. Dieser Betrag ist nur gültig für bestehende Mitgliedschaften, welche ohne Unterbruch als Mitgliedschaften für Pensionierte weitergeführt werden.
  • Auszubildende bis 26 Jahre bezahlen Fr. 30.- pro Jahr.
Schliessen
  • teaser schmal rotharige

... für einen Mittelstand mit Zukunft

Verlegung von Forschung & Entwicklung ins Ausland – Mitel bricht sich selber das Genick

Dienstag, 03. Jul 2018

Die Strategie von Mitel weist aus Sicht der Angestellten Schweiz suizidale Tendenzen auf. Vor zwei Jahren bereits wurde angekündigt, einzelne Forschungs- und Entwicklungsarbeitsplätze ins Ausland zu verschieben. Nun soll praktisch die ganze Abteilung folgen. Die Angestellten Schweiz fordern, diese Massnahme nicht umzusetzen, weil sie den ganzen Betrieb gefährdet.

21 Forschungs- und Entwicklungsarbeitsplätze bei Mitel in der Schweiz plus 2 weitere Arbeitsstellen im IT-Bereich sollen nach Indien und Deutschland verlagert werden. Begründet wird der Schritt damit, dass man vorwiegend auf Cloud-Lösungen setze, in der Schweiz aber Telefonanlagen mit herkömmlicher Technologie entwickelt würden und für die neue Technologie keine Kompetenz vorhanden sei. Dieses Argument zieht für die Angestellten Schweiz aus drei Gründen nicht:

  • Die Forschung und Entwicklung waren während fast 100 Jahren immer Kern der Schweizer Mitel und der stolzen Vorgängerfirmen Autophon, Ascom und Aastra. Die Kompetenzen, Cloud-Lösungen zu entwickeln, sind absolut vorhanden.

  • Das Mitel-Management geht davon aus, dass die Cloud-Technologie die herkömmliche innert sehr kurzer Zeit ersetzen wird. Dies entspricht nicht den Erfahrungen der Fachwelt. Technologie-Übergänge dauern gut und gerne zehn Jahre.

  • Das Mitel-Management glaubt, dass die herkömmliche Technologie weitestgehend oder komplett von der Cloud-Technologie abgelöst werden wird. Auch dies darf bezweifelt werden, kommen doch im Zusammenhang mit Clouds immer wieder Bedenken bezüglich der Sicherheit der Daten auf.

Die Angestellten Schweiz werden den Verdacht nicht los, dass die Begründung mit den mangelnden Kompetenzen nur vorgeschoben ist und es Mitel einzig um die Finanzen geht. Wobei hier ausdrücklich festgehalten sei, dass Mitel in der Schweiz absolut rentabel ist.

Es ist für die Angestellten Schweiz überhaupt nicht nachvollziehbar, dass Mitel in der Schweiz ohne Not ihr eigenes Herz herausschneiden will. Damit würde sich der Betrieb hierzulande bedeutungslos machen. Mehr als 500 Dienstjahre an Erfahrung und Know-how sollen einfach auf die Strasse gestellt werden.

Für die betroffenen Fachleute wäre der Stellenabbau ein harter Schlag. Sie sind eher älter, arbeiten schon lange im Betrieb, sind loyal und verfügen über eine berufliche Spezialisierung, die in der Schweiz mangels anderer Arbeitsstellen in diesem Bereich nicht mehr gefragt ist. Mitel verabschiedete sich zudem aus der Lehrlingsbildung.

Die Angestellten Schweiz fordern Mitel auf, zusammen mit der Arbeitnehmervertretung Alternativen zur Verlagerung der Forschung & Entwicklung ins Ausland auszuarbeiten. Es muss den ausgewiesenen Experten in der Schweiz ermöglicht werden, auch Lösungen für die Cloud zu entwickeln. Dazu sollen wenn nötig auch Investitionen getätigt werden.

Werden trotzdem Angestellte entlassen, dann fordern die Angestellten Schweiz insbesondere Weiterbildungsmassnahmen für die betroffenen Angestellten, damit diese sich andere Spezialgebiete aneignen können. Weiter sind sie bei der Suche nach einer neuen Arbeit zu unterstützen.

 

Für Rückfragen:

Caroline Hasler, Rechtsanwältin, Kollektivarbeitsrecht und Sozialpartnerschaft Angestellte Schweiz, 044 360 11 54

Hansjörg Schmid, Kommunikation Angestellte Schweiz, Tel. 076 443 40 40

Login
Kontakt
Suchen