JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert. Ohne JavaScript funktioniert die Website nicht korrekt.

Mitgliedschaft Angestellte Schweiz

Ziele der Angestellten Schweiz

  • Bestmögliche Arbeitsbedingungen schaffen
  • Permanente Arbeitsmarktfähigkeit erhalten
  • Aushandlung, Umsetzung und Überwachung der Gesamtarbeitsverträge

Attraktive Dienstleistungen

  • Rechtsberatung und Rechtsschutz
  • Starke Ermässigung bei aktuellen Schulungs- und Weiterbildungsangeboten
  • Prämienvergünstigungen bei Krankenkassen und Sachversicherungen

Mitgliederbeitrag

  • Einzelmitglieder aller Branchen, inkl. MEM-Branche ohne Solidaritätsausweis, bezahlen CHF 150.- pro Jahr.
    Einzelmitglieder der MEM-Branche mit Solidaritätsausweis bezahlen CHF 260.- pro Jahr. Nach Abgabe des Solidaritätsausweises erfolgt eine Rückvergütung von CHF 170.- (Rückerstattung-Solidaritätsausweis CHF 60.- und Zuwendung CHF 110.-). Der Netto-Beitrag beträgt CHF 150.-.
  • Pensionierte bezahlen Fr. 60.- pro Jahr. Dieser Betrag ist nur gültig für bestehende Mitgliedschaften, welche ohne Unterbruch als Mitgliedschaften für Pensionierte weitergeführt werden.
  • Auszubildende bis 26 Jahre bezahlen Fr. 30.- pro Jahr.
Schliessen
  • teaser schmal rotharige

... für einen Mittelstand mit Zukunft

Coronavirus: Nützliche Infos über die SwissCovid-App

Donnerstag, 25. Jun 2020

ach einer Testphase kann die Tracing-App SwissCovid seit dem 25. Juni von allen über den Apple App-Store und Google Play heruntergelanden und installiert werden. Die SwissCovid-App für Smartphones (Android / iPhone) soll dabei helfen, das neue Coronavirus einzudämmen. Die App ergänzt das klassische «Contact Tracing», also die Rückverfolgung von neuen Ansteckungen, durch die Kantone. Nachfolgend wollen wir Ihnen Antworten auf einige der brennendsten rechtlichen Fragen im Zusammenhang mit der App beantworten. 

1. Welche Daten werden durch die SwissCovid App gesammelt?  

Gemäss Bundesamt für Gesundheit (BAG) sammelt die SwissCovid-App nur Kontakt-Ereignisse, bei denen sich Benutzer*innen über eine definierte Zeitdauer mit weniger als zwei Meter Abstand in der Nähe von anderen App-Usern aufgehalten haben. Die App führt pro Kontakt-Ereignis ein Logbuch und addiert die Begegnungszeiten. Mehrmalige tägliche Kontakte zu verschiedenen Personen werden ebenso registriert und addiert. Während 21 Tagen werden die Kontakt-Ereignisse dezentral auf dem eigenen Smartphone in Form einer kryptografisch erzeugten Prüfsumme abgelegt. Danach werden die Daten gemäss BAG unwiderruflich gelöscht. Auf der Website des BAG finden Sie mehr Infos über die App. 

2. Was sagt der Eidgenössische Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragte (EDÖB) zur SwissCovid App?  

Der EDÖB wurde als unabhängige Aufsichtsbehörde für Datenschutz frühzeitig in das Projekt involviert und hat dieses kritisch begleitet. Der EDÖB erachtet das vom BAG in Zusammenarbeit mit den eidgenössischen technischen Hochschulen (ETHZ und EPFL) betriebene Swiss Proximity Tracing System (SPTS) und die darauf basierende SwissCovid App betreffend technische Sicherheit als datenschutzkonform.  

3. Darf ich noch zur Arbeit gehen, wenn ich von der SwissCovid-App über einen Kontakt mit einer infizierten Person benachrichtigt werde?  

Die SwissCovid App informiert die Benutzer*innen über einen Kontakt mit einer infizierten Person und zeigt eine Telefonnummer an, bei der man anonym weitere Informationen erhalten kann. Die App empfiehlt weiter, bei Symptomen den Coronavirus-Check im Internet zu machen oder sich medizinischen Rat einzuholen und sich freiwillig in Quarantäne zu begeben.  

Die SwissCovid App kann nicht abschliessend feststellen, ob beim Kontakt eine Plexiglasscheibe installiert war oder ob die ansteckende Person eine Schutzmaske trug.  

Gemäss BAG können Sie grundsätzlich arbeiten gehen, wenn Sie keine Symptome haben. Selbstverständlich sind weiterhin strikte die geltenden Hygiene– und Verhaltensregeln einzuhalten. Ebenso sollten Sie Ihren gesundheitlichen Zustand genau im Auge behalten.  

4. Erhalte ich meinen Lohn weiter, wenn ich mich nach der Benachrichtigung der App freiwillig in Quarantäne begebe?  

Wer sich freiwillig in Quarantäne begibt, weil er oder sie von der App eine Warnung wegen einem Kontakt mit einer infizierten Person erhalten hat, sollte sich bezüglich des weiteren Vorgehens bei einer Ärztin oder einem Arzt erkundigen oder die BAG-Infoline kontaktieren.  

Die Lohnfortzahlung ist grundsätzlich gewährleistet, wenn die Quarantäne von einem Arzt (bspw. durch Arztzeugnis) oder durch die kantonalen Behörden angeordnet wird.  

Die Angestellten Schweiz empfehlen den Arbeitgebenden, auch bei freiwilliger Quarantäne von Arbeitnehmer*innen die Lohnfortzahlung zu gewähren (Stand Rechtartikel: 19.06.2020).  

Bei weiteren rechtlichen Fragen im Zusammenhang mit der SwissCovid App steht der Rechtsdienst der Angestellten Schweiz seinen Mitgliedern gerne zur Verfügung.  

Marilena Schioppetti, Rechtsanwältin Angestellte Schweiz  

Login
Kontakt
Suchen