JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert. Ohne JavaScript funktioniert die Website nicht korrekt.

Mitgliedschaft Angestellte Schweiz

Ziele der Angestellten Schweiz

  • Bestmögliche Arbeitsbedingungen schaffen
  • Permanente Arbeitsmarktfähigkeit erhalten
  • Aushandlung, Umsetzung und Überwachung der Gesamtarbeitsverträge

Attraktive Dienstleistungen

  • Rechtsberatung und Rechtsschutz
  • Starke Ermässigung bei aktuellen Schulungs- und Weiterbildungsangeboten
  • Prämienvergünstigungen bei Krankenkassen und Sachversicherungen

Mitgliederbeitrag

  • Einzelmitglieder aller Branchen, inkl. MEM-Branche ohne Solidaritätsausweis, bezahlen CHF 150.- pro Jahr.
    Einzelmitglieder der MEM-Branche mit Solidaritätsausweis bezahlen CHF 260.- pro Jahr. Nach Abgabe des Solidaritätsausweises erfolgt eine Rückvergütung von CHF 170.- (Rückerstattung-Solidaritätsausweis CHF 60.- und Zuwendung CHF 110.-). Der Netto-Beitrag beträgt CHF 150.-.
  • Pensionierte bezahlen Fr. 60.- pro Jahr. Dieser Betrag ist nur gültig für bestehende Mitgliedschaften, welche ohne Unterbruch als Mitgliedschaften für Pensionierte weitergeführt werden.
  • Auszubildende bis 26 Jahre bezahlen Fr. 30.- pro Jahr.
Schliessen
  • teaser schmal rotharige

... für einen Mittelstand mit Zukunft

Über 14% mehr offene Stellen als vor einem Jahr – ein klares Indiz für wirtschaftlichen Aufschwung

Dienstag, 09. Jan 2018

Im letzten Quartal 2017 wurden so viele Stellen wie noch nie ausgeschrieben. Insgesamt wurden über 177 000 Vakanzen auf den Websites von Unternehmen gefunden, eine Zunahme von über 14% gegenüber dem Vorjahresquartal. Der markante Anstieg an ausgeschriebenen Jobs ist ein Indiz dafür, dass die Unternehmen in der Schweiz dem kommenden Jahr wirtschaftlich optimistisch gesinnt sind. Davon sollen auch die Angestellten profitieren.

„Wie bereits diverse Studien gezeigt haben, schlagen sich die Erwartungen der Unternehmen in Bezug auf wirtschaftliche Entwicklungen direkt und vor allem frühzeitig in der Nachfrage nach Personal nieder.“ Dies sagt Cornel Müller, Leiter Marketing & Business Development bei x28 AG. „Die Anzahl ausgeschriebener Stellenanzeigen wiederspiegelt daher konjunkturelle Veränderungen sowie mittel- bis langfristige wirtschaftliche Entwicklungen und hilft Trends beizeiten zu erkennen.“

Von der markanten positiven Entwicklung ist die grosse Mehrheit der Branchen betroffen. Allen voran das Aushängeschild des Schweizer Exportmarktes: die Uhrenindustrie. Sie verzeichnet gegenüber dem vierten Quartal 2016 einen Anstieg der offenen Stellen um über 68%. Ein nicht zu unterschätzendes Indiz dafür, dass sich nicht nur die Schweizer Wirtschaft im Aufschwung befindet, sondern auch die wichtigen Exportländer. Auch andere industrielle Bereiche wie die Umwelttechnik (+32.2%), die Elektro- und Medizinaltechnik (+22.7%), der Maschinenbau (+20.8%) oder die Metallindustrie (+20.1%) weisen gegenüber dem Vorjahresquartal einen markanten Anstieg an Vakanzen auf.

Zu den am häufigsten ausgeschriebenen Jobs gehören nach wie vor Pflegefachkräfte (7268 Jobs), Elektromonteure (4372 Jobs), Projektleitende (2893 Jobs), Verkaufsberatende (2749 Jobs) und Software-Entwickler (2657 Jobs).

Es lohnt sich, einen Blick auf die Veränderungen gegenüber dem Vorjahr zu werfen. So findet man unter den Jobgruppen mit dem grössten Zuwachs vor allem IT-Jobs. Unternehmen suchten im letzten Quartal 2017 z.B. 68% mehr Fachkräfte im Bereich IT-Administration und 58% mehr im Bereich IT-Sicherheit. Aber auch die Anzahl ausgeschriebener IT-Support-Jobs und Systemspezialisten-Jobs ist gegenüber 2016 stark gestiegen. Ein Indiz für die fortschreitende Digitalisierung.

„Dass neue Stellen entstehen, ist eine gute Nachricht – lange sah es nicht danach aus“, freut sich Stefan Studer, Geschäftsführer der Angestellten Schweiz. Er fordert: „An den Gewinnen der Digitalisierung müssen auch die Angestellten beteiligt werden. Einerseits sollen sie von flexiblen, zeit- und ortsunabhängigen Arbeitsmodellen profitieren. Andererseits muss die Dauer der wöchentlichen Arbeitszeit zum Thema werden.“

Im Zusammenhang mit der Digitalisierung tritt häufig die Angst vor steigender Arbeitslosigkeit auf. Dass dem nicht so ist, zeigt unter anderem der Anstieg von Stellenanzeigen für gering qualifizierte Jobs von fast 30% gegenüber dem Vorjahr. Die Nachfrage nach zusätzlichem oder neuem Personal im letzten Quartal 2017 spiegelt das wirtschaftlich erfolgreiche vergangene Jahr und den optimistische Ausblick auf das neue Jahr 2018 wieder.

 

Für Rückfragen:

Cornel Müller, Leiter Marketing & Business Development, x28 AG, 043 305 77 49

Stefan Studer, Geschäftsführer Angestellte Schweiz, Tel. 044 360 11 41

Login
Kontakt
Suchen