JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert. Ohne JavaScript funktioniert die Website nicht korrekt.

Mitgliedschaft Angestellte Schweiz

Ziele der Angestellten Schweiz

  • Bestmögliche Arbeitsbedingungen schaffen
  • Permanente Arbeitsmarktfähigkeit erhalten
  • Aushandlung, Umsetzung und Überwachung der Gesamtarbeitsverträge

Attraktive Dienstleistungen

  • Rechtsberatung und Rechtsschutz
  • Starke Ermässigung bei aktuellen Schulungs- und Weiterbildungsangeboten
  • Prämienvergünstigungen bei Krankenkassen und Sachversicherungen

Mitgliederbeitrag

  • Einzelmitglieder aller Branchen, inkl. MEM-Branche ohne Solidaritätsausweis, bezahlen CHF 150.- pro Jahr.
    Einzelmitglieder der MEM-Branche mit Solidaritätsausweis bezahlen CHF 260.- pro Jahr. Nach Abgabe des Solidaritätsausweises erfolgt eine Rückvergütung von CHF 170.- (Rückerstattung-Solidaritätsausweis CHF 60.- und Zuwendung CHF 110.-). Der Netto-Beitrag beträgt CHF 150.-.
  • Pensionierte bezahlen Fr. 60.- pro Jahr. Dieser Betrag ist nur gültig für bestehende Mitgliedschaften, welche ohne Unterbruch als Mitgliedschaften für Pensionierte weitergeführt werden.
  • Auszubildende bis 26 Jahre bezahlen Fr. 30.- pro Jahr.
Schliessen
  • teaser schmal rotharige

... für einen Mittelstand mit Zukunft

Den Rechtsfall gewinnen dank den Angestellten Schweiz

Mittwoch, 02. Sep 2020

Seit mehr als 100 Jahren machen sich die Angestellten Schweiz für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Schweiz stark. Sei es auf kollektiver Ebene, z.B. bei der Aushandlung von Sozialplänen oder Gesamtarbeitsverträgen, oder auf individueller Ebene, bei Fragen des Arbeitsrechts oder der Sozialversicherungen. Im Folgenden berichten zwei Mitarbeitende der Rechtsabteilung über ihre jüngsten Erfolge.

Vor einigen Monaten meldete sich eine Arbeitnehmervertretung (ANV) bei den Angestellten Schweiz, Abteilung für kollektives Arbeitsrecht und Sozialpartnerschaft. Die Firma, in welcher die ANV die Interessen der Angestellten vertritt, habe innert relativ kurzer Zeit zwei Entlassungswellen durchgeführt. Betroffen seien insbesondere auch viele ältere, langjährige Mitarbeitende. Die ANV ist nicht sicher, ob man hier etwas machen könne, sie seien von der Firma nicht konsultiert worden.

Rechtliche Unterstützung in allen Fällen

Glücklicherweise haben die Mitglieder der ANV eine Mitgliedschaft bei den Angestellten Schweiz und die Abteilung für kollektives Arbeitsrecht und Sozialpartnerschaft nimmt sich der Anfrage an. Nach entsprechender Prüfung des Sachverhalts stellt sich heraus, dass die beiden Entlassungswellen zeitlich so nahe beieinander liegen, dass eine Gesetzesumgehung der Firma angenommen werden muss. Mit entsprechender rechtlicher Unterstützung durch die Angestellten Schweiz gelingt es der ANV, die Firma dazu zu bewegen, den betroffenen Mitarbeitenden Abgangsentschädigungen zwischen drei und vier Monatslöhnen auszubezahlen für das nicht eingehaltene Konsultationsverfahren.

Die ANV war sehr dankbar für die Unterstützung durch die Angestellten Schweiz und nutzte den erlangten Erfolg, um neue Mitglieder für die Angestellten Schweiz zu werben.

Nicht nur Mitglieder einer Arbeitnehmervertretung können von der Unterstützung der Angestellten Schweiz profitieren. Angestellte Schweiz hilft allen Erwerbstätigen, auch in schwierigen Situationen, wie die Erfolge der Rechtsabteilung des Verbandes zeigen.

Die Angestellten Schweiz verhelfen zum Recht

Seit vielen Jahren erhielt Alex A.* eine Invalidenrente, als die IV Ende 2018 eine Rentenrevision einleitete. Dies erfolgte nicht aus einem besonderen Anlass. Es ist üblich, dass Invalidenrenten in einem Rhythmus von 3 bis 5 Jahren überprüft werden.   

Nach ersten Untersuchungen kam die IV relativ schnell zum Ergebnis, dass der Gesundheitszustand unverändert war. Logischerweise hätte dies zu einer Bestätigung der Rente führen müssen. Alex wurde aber dennoch zu einem Gutachter geschickt. Ohne objektive Beweise und/oder eine detaillierte, schlüssige Erklärung zu nennen, hielt der Gutachter fest, Alex hätte an der Untersuchung zu wenig motiviert teilgenommen. Es sei davon auszugehen, dass er seine Symptome übertreiben würde. Unter dem Strich musste auch der Gutachter anerkennen, dass sich der Gesundheitszustand seit Rentenzusprache nicht wesentlich geändert hatte. Nichtsdestotrotz behauptete er, dass die Arbeitsfähigkeit nun 20% höher war. Der Vertrauensarzt der IV schien darin keinen Widerspruch zu erkennen. Er genehmigte das Gutachten und die IV Rente von Alex wurde eingestellt.

Die Expertise unserer Juristen zahlt sich aus

Zum Glück war Alex Mitglied der Angestellten Schweiz! Er kontaktierte sofort die Rechtsabteilung. Diese adressierte einen begründeten Einwand an die IV. Sie verwies auf eine Reihe von Fehlern, Diskrepanzen, Widersprüchen und unbegründeten Ausführungen in der medizinischen Abklärung und im Gutachten (14 Kritikpunkte). Sechs Monate später gab sich die IV geschlagen. Zum dritten Mal bestätigte sie, dass sich der Gesundheitszustand nicht wesentlich geändert hatte. Diesmal zog sie aber den richtigen Schluss daraus: Dass der Rentenanspruch entsprechend nicht gekürzt werden durfte.

Diese beiden Fälle zeigen einerseits, dass man als Angestellte*r nicht alles hinnehmen muss und andererseits, dass es sich lohnt, Mitglied der Angestellten Schweiz zu werden.

Caroline Hasler und Pierre Derivaz, Rechtsanwälte bei den Angestellten Schweiz

*Name der Redaktion bekannt
Login
Kontakt
Suchen